Mein Herzensweg

Durch meine eigenen prägenden Lebenserfahrungen durfte ich Wachstum und Heilung erfahren. Noch heute lässt mich die Begleitung meiner Mutter mit ihrer Demenzerkrankung immer wieder Abschied nehmen und Trauer erfahren. Dafür war es nötig, in mein Innerstes zu blicken. Du sollst wissen, dass dieses Geschenk alle Menschen erfahren können.

 

Schon als kleines Mädchen zog mich ein lächelndes Baby magisch an; und wenn ich als Pflegefachfrau morgens am Bett eines Babys stand und ein Lächeln sein Gesicht erhellte, tat mir das jeweils so gut und war ein grosses Geschenk für mich. Für mich ist die Mimik eines Menschen zentral. Was zeigt mir mein Gegenüber? Äussert seine Mimik Wohlbefinden, Entspannung, Unverständnis, Angst oder Schmerz? 

"Direkte Antworten aus meinem Gesicht, warum bin ich so wie ich bin, waren für mich life-changing."

Dies hat sich unmittelbar positiv auf mein privates wie auch berufliches Leben ausgewirkt. Ich begann, meinen wahren Talenten und Fähigkeiten zu vertrauen, mehr Verständnis für das Verhalten anderer aufzubringen, gelassener mit mir selber zu sein.

 

So hilfreich und weitreichend diese Erkenntnisse für mich waren und immer noch sind, können sie für jeden anderen Menschen auch sein. Es gibt für mich nichts Erfüllenderes dazu beizutragen, immer mehr Farbtupfer in diese Welt zu bringen.

"Seit jeher habe ich nach tiefen, spirituellen Antworten zum Leben, zum Sterben und zum Tod gesucht."

Als Kind bin ich mit dem Tod mehrmals persönlich in Berührung gekommen. Die tiefsten Spuren hat der Tod meiner Grossmutter hinterlassen. Sie starb bei uns zu Hause, als ich sechs Jahre alt war. 

 

In meinem Beruf als Pflegefachfrau mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche habe ich kranke und sterbende Babys, Kinder und Jugendliche gepflegt – und ihre Angehörigen begleitet.  Diese Erlebnisse waren für mich tief berührend und prägend. 

 

Ich liebe es, tiefe Gespräche mit Menschen zu führen, ihnen zuzuhören,  wie es ihnen wirklich geht, was ihr Herz und ihre Seele bewegt, wie sie fühlen. 

 

Die Ausbildung zur spirituellen Sterbebegleiterin hat mein Leben enorm bereichert. Sie hat meinen Blick, meine Werte zum Tod sehr verändert. Jede einzelne Begegnung mit Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt war für mich kostbar. Sie haben mich viel über das Sterben, aber auch über das Leben gelehrt, was mich immer wieder demütig macht. Mit dem ersten Atemzug bei der Geburt schliesst sich mit dem letzten Atemzug im Sterben der Lebenskreislauf. Das Leben und das Sterben sind untrennbar miteinander verbunden. 

 

Ich bin so dankbar und fühle mich zutiefst geehrt und privilegiert, Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt und im Sterbeprozess, sowie ihre Angehörigen begleiten zu dürfen.

 

Die wichtigste Erkenntnis aus all meinen Lebens-Erfahrungen ist, dass es letztendlich immer um den Weg des Herzens geht. Wie sagt Antoine de Saint-Exupéry so schön:

 

 

"Werde wieder

wie ein 

staunendes Kind,

das die Welt

entdeckt - 

jeden

Augenblick

neu."

Tibetisches Sprichwort


"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Josiane Kempf-Jenelten

AUS- UND WEITERBILDUNGEN (AUSWAHL)           

2021/2022

VAK-Prozess Coach · in Ausbildung

Life Design Academy, Deutschland


2021/2022

Intuitiver Persönlichkeitscoach VIP 

visionäre Erfolgs-Akademie, Wilen/Sarnen, Schweiz


2021

The Power of Self, Eamonn Downey 

visionäre Erfolgs-Akademie, Schweiz


2021

Ausbildung "Spiritueller Berater und Wegbegleiter"

Heilpraktikerschule, Zürich


2020

Symptommanagement am Lebensende


2019 - 2021

Ausbildung "Seelisch-spirituelle Sterbebegleitung"

Institut für Leben und Sterben, Deutschland


2018/2019

Life-Change Seminar

Visionäre Erfolgs-Akademie, Wilen/Sarnen, Schweiz


2010

Ambulante Kinderhospizarbeit/Familienbegleitung

Kinderhospiz, Deutschland


2017

Nachdiplomkurs: Management im Gesundheitswesen


2003

Führungsausbildung im Gesundheitswesen


1994

Diplomierte Pflegefachfrau HF, Schwerpunkt Kinder und Jugendliche


1988

Handelsschule


Tätigkeiten:

  • 15 Jahre Kaderfunktionen im Spitalbetrieb
  • 21 Jahre Pflegefachfrau in Kinderspital Kinderonkologie / Kinderchirurgie 
  • diverse Tätigkeiten in Kinderspitex, Arztpraxis, Hotelrezeption etc.

Quelle:

www.annetteberger.ch – Zitate aus dem Buch